Baugrund für Singlehäuser – Tipps für die Suche

Traum vom EigenheimDer Traum vom eigenen Häuschen schlummert in vielen Menschen. Ganz gleich, ob sie alleine, zu zweit oder mit weiterem Anhang leben. Tief im Inneren gibt es da diesen Wunsch, der immer mal wieder aufflammt. Wer sich dann schließlich an die Verwirklichung des Traumes vom eigenen Singlehaus machen möchte, wird möglicherweise als Erstes feststellen, dass er einen wichtigen Aspekt bisher unterschätzt hat: die Suche nach einem geeigneten Grundstück. Gerade wenn man klein bauen möchte und theoretisch nur einen entsprechend kleinen Baugrund benötigt, tauchen ungeahnte Hindernisse auf: Vor allem bei neu ausgewiesenem Bauland sieht der Bebauungsplan für kleine Grundstücke meist die Bebauung mit Doppelhaushälften vor. Aus diesem Grund gestaltet sich die Suche nach einem für Singlehäuser infrage kommenden Baugrundstück oftmals schwieriger, als es sich Interessenten anfangs vorgestellt haben. Wie packt man also die Suche nach einem derartigen Grundstück am besten an?

Fünf Strategien für die Suche nach einem geeigneten Baugrundstück

Um sich den Traum vom eigenen Singlehaus realisieren zu können, gibt es die unterschiedlichsten Strategien, an ein geeignetes Baugrundstück zu kommen. Diese reichen vom Streuen der Information über die Baulandsuche im Bekanntenkreis, über das Studieren von Zeitungsannoncen und Einträgen in einschlägigen Online-Portalen und die Anfrage bei Immobilienmaklern und Sparkassen, bis zum Augen-offen-Halten nach brachliegenden Grundstücken und Baulücken. Schauen wir uns also diese Möglichkeiten speziell im Hinblick auf die Suche nach einem kleinen Grundstück für ein Singlehaus etwas genauer an:

Strategie 1 – der Freundes- und Bekanntenkreis

Bei der Suche nach einem geeigneten Baugrundstück stellen Insiderinformationen aus den Reihen von Freunden, Bekannten oder Verwandten oft eine gute Quelle dar. Zu allererst bietet es sich an, die Information, dass man Bauland sucht, so weit wie möglich zu streuen. Dies kann den Freundes- und Bekanntenkreis, die Nachbarschaft, den Kollegenkreis usw. mit einbeziehen. Selbst beiläufige Gespräche können schon zum Ziel führen. Die Zauberworte bei dieser Strategie heißen „Kommunikation“ und „Wachsamkeit“. Fragen Sie nach und halten Sie die Ohren offen!

Strategie 2 – Zeitungsinserate und Online-Portale

Fachzeitschriften, Tageszeitungen, aber auch das Internet bieten sich sowohl für die Suche im näheren Umkreis, als auch für eine überregionale Suche ganz hervorragend an. Hierbei können Sie Ihr Glück mit einem eigenen Inserat versuchen oder die vielen Angebote studieren. Die sog. „Gelben Blätter“ eigenen sich für die Suche in der näheren Umgebung, große Tageszeitungen dagegen auch für eine überregionale Suche. Auch in einschlägigen Onlineportalen wie Immoscout24, Immonet oder Kleinanzeigenportalen finden Sie überregionale Angebote. Der Vorteil hierbei: Mit Suchfiltern können Sie die Region, die Grundstücksgröße oder den Preis eingrenzen. Unser spezieller Tipp für diese Strategie: Suchen Sie nicht ausschließlich in der Kategorie „Baugrundstück“, denn die dort inserierten, frisch ausgewiesenen kleinen Baugrundstücke sind, wie erwähnt, meist für Doppelhaushälften vorgesehen. Suchen Sie auch unter den Angeboten für Häuser! Hier finden sich auch kleine Grundstücke mit nicht erhaltungswürdigem Altbestand, das heißt mit einem abbruchreifen kleinen Haus. Bei solchen Angeboten müssen Sie zwar die Abriss- und Entsorgungskosten einkalkulieren, aber es finden sich da immer wieder Angebote mit idealem Baugrund für ein Singlehaus.

Strategie 3 – Versteigerungen an den Amtsgerichten

In Zeitungen und im Internet können Sie sich auch informieren, wo und wann Zwangsversteigerungen stattfinden. Unter den Hammer kommen nämlich nicht nur Häuser und Wohnungen, sondern auch Grundstücke. Neben einschlägigen Portalen wie versteigerungspool.de informiert auch die Website der Landesjustizverwaltungen über Termine. Hier können Sie in der Suchmaske neben der Objektart (Baugrundstück, unbebautes Grundstück, EFH etc.) auch die Art der Versteigerung  auswählen, um z.B. Versteigerungen im Wege der Zwangsvollstreckung auszuschließen. Bei der Suche nach unbebauten Grundstücken mag die Geschichte hinter der dem betreffenden Fall nicht ganz so wichtig sein, aber wer möchte schon mit der Ersteigerung eines Altbestandes einen Eigentümer aus seinem Zuhause vertreiben, der einfach seine Rechnungen nicht mehr zahlen kann?! Zwangsversteigerungen können jedoch auch Hintergründe haben, bei denen durch die Versteigerung allen Parteien geholfen ist: Ein ganz klassischer Fall ist dabei eine Erbengemeinschaft, bei der keiner der Erben den oder die anderen auszahlen kann. Mit einer Versteigerung des Grundes oder des Hauses erhält jeder Erbe, den ihm zustehenden Betrag.
Auch wenn bei Zwangsversteigerungen theoretisch viel Geld gespart werden kann, da die Versteigerung weit unter dem Verkehrswert beginnt und keine Makler- oder Notarkosten anfallen, ist dies eine Strategie, die Disziplin erfordert. Versteigerungen haben eine Eigendynamik und wer sich nicht eine entschiedene Obergrenze für sein Gebot gesetzt hat, riskiert, sich während der Versteigerung durch Mitbieter zu hoch treiben zu lassen.

Strategie 4 – Immobilienmakler und Sparkassen

Erwägen Sie unbedingt auch, sich von Immobilienmaklern in die Kartei aufnehmen zu lassen! Dies ist erst einmal kostenlos und wenn der Makler Ihnen ein Baugrundstück anbietet, können Sie immer noch entscheiden, ob Ihnen das Grundstück ggf. die Zahlung einer Provision an den Makler wert ist. Auch Kreissparkassen haben häufig Immobilien und Grundstücke im Angebot. Sowohl Immobilienmakler als auch Sparkassenmitarbeiter haben den Vorteil, dass sie sich in der Regel im Umkreis gut auskennen und auch die Bebauungspläne kennen, was Ihnen unnötige Nachfragen zu anderweitig beplanten Grundstücken erspart. Die Kontaktaufnahme zu Immobilienmaklern und Sparkassen kann sich auch deshalb lohnen, weil deren Kunden in der Regel größere Grundstücke suchen und der eine oder andere vielleicht aus diesem Grund einen kleinen „Ladenhüter“ im Programm hat. Die Adressen von Immobilien- und Grundstücksmaklern finden Sie in der Tageszeitung, im Branchenverzeichnis oder im Internet, wobei es auch hier Spezialisten gibt, die sich auf die Vermittlung von nachhaltigen und ökologischen Immobilien spezialisiert haben und Ihnen aufgrund einer Zusatzausbildung zum Baubiologen auch Grundstücksuntersuchungen anbieten können. Auf Wunsch nennen wir Ihnen gerne deutschlandweit entsprechende Kontakte.

Strategie 5 – Augen offen halten und die Gegend erkunden

Eine weitere Möglichkeit zur Suche nach einem geeigneten Grundstück für ein Singlehaus kann darin bestehen, die Umgebung abzufahren und bei brachliegenden Grundstücken in passender Größe oder in Verfall befindlichem Altbestand entweder Anlieger oder die Sachbearbeiter im Bauamt nach Informationen und den Kontaktdaten des Eigentümers zu fragen.

Am ehesten von Erfolg gekrönt ist sicher eine Vorgehensweise, die alle diese vier Strategien mit einbezieht, sowie eine offene Haltung. Das englische Wort „Serendipity“ beschreibt die Fähigkeit, auf der Suche nach etwas zu sein und zu erkennen, wenn sich währenddessen (möglicherweise auch nicht gesuchte) Lösungen auftun. Gehen Sie dazu mit offenen Augen und Ohren durch die Welt, helfen Sie dem Zufall auf die Sprünge und seien Sie für ihn bereit! Und wenn Sie weitere Tipps für eine erfolgreiche Suche haben, dann freuen wir uns, wenn Sie diese mit uns und anderen Lesern teilen. Viel Erfolg bei Ihrer Suche!

Bildquelle: © VRD – Fotolia.com

 
Comments

Ich hab mir selbst vor ein paar Monaten mal ein paar Versteigerungen von Amtsgerichten angesehen. Ich muss schon sagen, da kann man echt gute Schnäppchen machen.

Für Österreich gibt es viele Portale und auch eine offizielle Versteigerungsseite. Hier findet man sehr viele Links und eine Erklärung wie Versteigerungen in Österreich ablaufen.

http://immobilien.losmuchachos.at/category/suche

Trackbacks for this post

Leave a Reply